All on 4 ™

Will man im komplett zahnlosen Kiefer mit Implantaten arbeiten, sieht man sich oft zwei Probleme gegenüber: Kosten und Knochenschwund. Die komplette Versorgung des Kiefers mit Implantaten wäre teuer. In vielen Fällen ist ein sehr weitgehender Knochenaufbau nötig, der wiederum Kosten verursacht. Doch es gibt ein Behandlungskonzept, das hier Abhilfe verspricht.

Das All-on-4-Verfahren ermöglicht das Einsetzen eines festsitzenden Zahnersatzes auf nur vier Implantaten. Meist werden zwei Implantate vorne und zwei im hinteren Bereich des Kieferknochens. Die Implantate werden dabei leicht schräg gesetzt, um größere Festigkeit zu erreichen. Diese Anordnung bietet ausreichend Stabilität, um darauf eine Prothese oder Brücke anzubringen, die fest mit den Implantaten verschraubt wird. Ein vollflächiger Knochenaufbau ist in der Regel nicht nötig.

Mit dieser Lösung wird ein absolut fester Sitz der Versorgung erreicht bei gleichzeitig guter Reinigungsmöglichkeit durch den Zahnarzt. Bei regelmäßigen Prophylaxesitzung kann die Prothese abgenommen und die Implantate einer gründlichen Reinigung unterzogen werden. Nachteil bei dieser Versorgung ist die eingeschränkte Reinigungsfähigkeit.